Mit Kaffee durch die Prüfungszeit!

kaffee_schreibtisch

Mit Kaffee durch die Prüfungszeit!

Die Prüfungszeit an den Unis hat begonnen und auch die bevorstehenden Abiturprüfungen rücken immer näher. Sowohl für Studenten als auch Abiturienten ist es ein altbekanntes, leidiges Thema: Auf dem Schreibtisch stapeln sich die Bücher und lange, schlaflose Nächte sind hier keine Seltenheit. Doch damit einem die Augen beim Lernen nicht zufallen, greifen viele auf einen treuen Begleiter zurück – den Kaffee. Kaffee ist eines der beliebtesten Genussmittel und wird zu jeder Zeit konsumiert und genossen: Ob aromatisch, warm am Morgen, auf dem Weg zur Uni, in der Pause oder vor der Prüfung. Kaffee hält wach und soll ebenfalls zur Leistungssteigerung beitragen – aber stimmt dies wirklich?

 

Wissenschaftler in Barcelona untersuchten die Wirkung von Kaffee auf das Gehirn und fanden heraus, dass Koffein die Aufmerksamkeitspanne vergrößert und auch für ein besseres Erinnerungs- und Leistungsvermögen sorgt. Davon profitieren so ziemlich alle Studenten und Abiturienten, denn wenn der Lernmarathon bis tief in die Nacht andauert, soll so viel Prüfungsstoff wie möglich hängen bleiben.

Das in Kaffee vorhandene Koffein sorgt nämlich dafür, dass das Gehirn effizienter arbeitet und das zu jeder Tages- und Nachtzeit. Koffein regt unser zentrales Nervensystem an und sorgt dafür dass unser Körper mehr von dem Stresshormon Adrenalin ausschüttet, welches uns aktiver und leistungsfähiger macht. Wer sein Gehirn also kurz vor der Prüfung noch mit viel Lernstoff füttern will, sollte ruhig zu einer Tasse Kaffee greifen.

 

Auf die richtige Menge kommt es an

Es ist ratsam, die Menge von vier Tassen pro Tag nicht zu überschreiten. Sinnvoll ist es, den Kaffee über den ganzen Tag verteilt in vielen kleinen Schlucken zu trinken. So kann das Koffein effektiver auf die Schlafzentren des Gehirns einwirken und erbringt langfristig den gewünschten Wachmachereffekt. Wer Kaffee im Übermaß trinkt, kann jedoch mit unangenehmen Nebenwirkungen rechnen. Kopfschmerzen, Konzentrationsprobleme, Herzrasen, Nervosität und Schlaflosigkeit sind die Folge. Die richtige Menge ist daher von großer Bedeutung, damit der Kaffee sich nur von seiner besten Seite zeigen kann.

Man muss sich auch mal eine Pause gönnen!

Der Kaffee selbst reicht aber nicht aus, um sich dauerhaft gut konzentrieren zu können. Viel Schlaf und eine ausgewogene Ernährung tragen einen großen Teil dazu bei und sollten daher nicht außer Acht gelassen werden. Außerdem sollten Pausen eingelegt werden! Durch die langandauernde Sitzhaltung kann es nach einiger Zeit zu Verspannungen kommen, die einem das Lernen erschweren. Wer effektiv lernen will, muss sich dabei wohlfühlen! Dazu gehört unter anderem eine angenehme Lernatmosphäre, aber viel wichtiger ist hierbei das körperliche und seelische Wohlbefinden. Daher ist es wichtig sich zu bewegen und die Muskeln wieder aufzulockern. Was wäre hier also besser angebracht als ein Spaziergang draußen an der frischen Luft? Bewegung an der frischen Luft lässt einen tiefer durchatmen als gewöhnlich und wirkt so wie eine Sauerstoffdusche: alle Organe, sowie Muskeln und das Gehirn werden optimal mit Sauerstoff versorgt. Die Folge? Der Kreislauf kommt wieder in Schwung und man tankt neue Energie.

Neben dem Kaffee-Lerneffekt schmeckt ein Kaffee aber auch immer wieder gut bei einem Zusammensitzen mit der Familie oder Freunden. Gerade jetzt zum Wochenende sollte man sich etwas Ruhe antun und die Dinge tun, die einem gut tun. Dazu gehören auch Treffen mit seinen Liebsten, die einen auf andere Gedanken bringen. Habt also alle ein schönes Wochenende und kommt gut durch die Prüfungszeit! 🙂