Kaffee im Tank: Kraftstoff aus Kaffeesatz

CupCino_Gastronomie_600

Kaffee im Tank: Kraftstoff aus Kaffeesatz

Kaffee bringt den Kreislauf in Schwung und bald vielleicht auch den Motor. So manch einer trinkt während der Autofahrt gerne einen starken Kaffee. Eine tolle Sache, wenn das Auto ebenfalls vom Kaffee angetrieben wird. Denn Kaffeesatz, das Abfallprodukt unseres geliebten Getränks, dient bald vielleicht als Kraftstoff.

Anstatt den Kaffeesatz auf den Müll zu kippen, sehen Forscher der Universität Bath in der britischen Grafschaft Somerset großes Potenzial, aus Kaffeesatz Biodiesel herzustellen. Entscheidend dabei ist sein Ölanteil. Nach Angaben der Wissenschaftler weist das Öl ähnliche Eigenschaften auf, wie die Ausgangsmaterialien, die momentan zur Herstellung von Bio-Kraftstoffen benutzt werden. Das Gute daran ist, Kaffeesatz ist ein Abfallprodukt und muss nicht wie die anderen Zusatzstoffe extra angebaut werden. Das macht den „Kaffee-Sprit“ besonders nachhaltig und umweltfreundlich. Zehn Kilo Kaffeesatz ergeben nach Schätzungen etwa zwei Liter Bio-Kraftstoff.
Durch Einweichen in ein organisches Lösungsmittel wird das Öl aus dem Kaffeesatz extrahiert und danach chemisch durch einen Prozess der „Umesterung“ in Biodiesel verwandelt. Eine Analyse der Wissenschaftler hat ergeben, dass die Kraftstoffeigenschaften unabhängig von der Kaffeesorte und vom Koffeingehalt sind, die Ausbeute kann zum Beispiel eher von den Wachstumsbedingungen abhängen.
Einen Vorschlag zur Nutzung ihrer Erkenntnisse liefern die Wissenschaftler gleich mit: Große Café-Ketten könnten ihren Kaffeesatz nehmen, um Biodiesel für den Eigengebrauch herzustellen und diesen zur Fortbewegung der eigenen Transportfahrtzeuge zu nutzen. Oder weiteren Kaffeesatz einsammeln, um ihn zu einer zentralen Biodiesel-Produktionsstätte zu fahren. In London gibt es bereits die Firma „bio-bean“, die Biodiesel aus Kaffee herstellt.
[Quelle: Handelsblatt.de; Welt.de]