Anti-Aging: Kaffee hält jung!

CupCino_meeting-buero

Anti-Aging: Kaffee hält jung!

Rentenerhöhung, Steuer für Rentner, Rente mit 67, Rente mit 70, das Reden um die Rente ist ein Dauerbrenner. Die Leute werden immer älter und sollen in Zukunft auch länger arbeiten. Wer im Büro fleißig Kaffee trinkt, der bleibt auch beim Arbeiten dynamischer, denn Sportwissenschaftler haben herausgefunden: Kaffee hält die Muskeln jung.

Die Forscher der Coventry University entdeckten, dass Kaffee den natürlichen Abbau der Muskeln im Alter verlängern kann. Fallen, Stolpern und Anecken wird dadurch seltener. Die Wirkung des Kaffees, oder genauer gesagt, des Koffeins auf die Muskeln ist dabei vom Alter anhängig. Die größte Leistungssteigerung der Muskeln durch Koffein gibt es bei Erwachsenen mittleren Alters, aber auch ältere Menschen  profitieren von der Steigerung der Muskelleistung durch Koffein. Dies haben die Forscher bei Tests an Mäusen herausgefunden. Auf jugendliche Muskeln dagegen übt Koffein keine leistungssteigernde Wirkung aus.
Jason Tallis, Hauptautor der Studie sagt: „Trotz der etwas geringeren Wirkung auf die Älteren, steigert Koffein auch in dieser Gruppe noch die Muskelleistung“ und kann so helfen die Kraft zu erhalten, und die Häufigkeit von Stürzen und Verletzungen zu verringern.
Egal also ob bei der Arbeit oder für ein dynamisch gestaltetes Freizeitangebot, Kaffeetrinken hält die Muskeln fit, aber nicht nur die Muskeln. Er soll auch den Alter sondern Verlangsamt auch den Alterungsprozess der Haut verlangsamen. Dafür sorgen die Antioxidantien im Kaffee. Sie wirken als Radikalfänger, verringern und reparieren Hautschäden und wirken so dem Alterungsprozess entgegen. Abhängig ist diese Anti-Aging-Wirkung jedoch vom Röstgrad der duftenden Bohne. Besonders gut wirken helle Röstungen, sie enthalten mehr Antioxidantien als eine dunkle und kräftige Röstung. Also liebe Kaffeefreunde hell genießen und länger frisch aussehen und dazu ein paar Kniebeugen, ich würde sagen, wir haben einen genussvollen Jungbrunnen gefunden.

[Quellen: Focus.de]